Dienstag, 31. März 2009

Funk Special - Part 3 The END Of The Pro Comp

Herzlich willkommen zum 3. und letzten Teil des Funk Specials!

1993 wurden die letzten Pro Comps von Darryl gebaut. 1993 war auch das erste Jahr, in dem der Hype auf ECS-Bikes abrupt nachliess. Die Geometrie war einfach nicht mehr zeitgemäss und man konzentrierte sich lieber auf klassische Diamantrahmen oder (für damalige Verhältnisse) technisch noch nicht ausgereifte Fully-Konstruktionen.

Ein schönes Stück der 93er Baureihe hat der Berliner Chowi. Hier wurde auch nicht mehr die Fat Fork verbaut, die ja einige Male wegen Bruchgefahr im Rückruf war, sondern eine abgerundete Version.



Im selben Jahr entstand auch eine Baureihe komplett aus Titan in einer sehr kleinen Auflage. Nun mögen alle Titan-Fans mich mal wieder "ans Kreuz nageln", wenn ich jetzt sage, daß der Rahmen in diesem totalen Grau völlig langweilig wirkt. Aber selten, aus Titan und deswegen hier ein Bild ...



Auch Darryl baute ab Ende 93 nur noch MTBs mit klassischer Geometrie (die ich hier allerdings nicht zeige, weil sie gänzlich unspektakulär waren), konzentrierte sich nebenbei aber auch auf die Entwicklung von Federgabeln. Die Gabeln hatte alle eines gemeinsam: Sie hatten eine unterirdische Performance, waren stark bruchgefährdet aber sahen extrem SEXY aus!



1993 wurde Funk Bicycles geschlossen, lebte aber 2006 kurz auf und Darryl fing wieder an Rennräder und Mountainbikes zu bauen. Leider ist Darryl aber seit dieser Zeit wieder einmal gänzlich unerrreichbar. Vielleicht trinkt er ja mit Roger Durham einen schönen Kaffee und beide geniessen das Leben in ihrem jeweiligen Paralleluniversum ...

Pics © chowi, skide, felixdelrio

Donnerstag, 19. März 2009

Funk Special - Part 2 The Pro Comp

Wie schon im ersten Teil kurz erwähnt, möchte ich mich in diesem Teil ausschliesslich dem Modell widmen, an dem mein ganzes Herzblut hängt - das Funk Pro Comp. Für mich neben dem Yeti Ultimate das schönste ECS-Bike, was jemals gebaut wurde.

Das Pro Comp gab es in zwei Ausführungen: Poliertes rohes Aluminium oder mit diversen, oft neonlastigen, 2- und 3-fach Colourways und teilweise auch mit glatten Schweissnähten. Letztere Ausführung geht schon stark in Richtung Gary Klein (auf dass mich CarstenB jetzt nicht steinigt).

Ab 1991 konnte man das Modell auch mit einer Manitou I Federgabel bestellen am beliebtesten waren aber die Modelle mit einer extrem dicken Gabel mit dem schönen Namen Funk Fat Fork (sieht wieder fast wie ein Klein aus).

Hier mal ein schönes Beispiel 3-fach Colourway magenta, schwarz, neongrün, glatte Schweissnähte und mit passender Fat Fork. Ist im Übrigen meins ...


Ein poliertes Modell mit Manitou-Federgabel von Dr. S aus Grossbritannien.


Eine sehr schöne, wenn auch leider nur schwarz-weisse Anzeige aus einer 1990er MBA.


Green Funk, pink Funk ...



Und auch schön zu sehen, dass es Leute gibt, die ihr Funk jahrelang hart über die Trails hämmern und dabei irgendwie nichts kaputt geht.


Ein weiteres 91er Modell mit sehr schönen Colourway (ähnlich Backfire bei Klein) und passender Fat Fork, welches vor Kurzem bei Ebay versteigert wurde. Der Preis war aufgrund der Rahmengrösse 16" sehr moderat. Ein Berliner Sammler, den ich persönlich sehr schätze, hat dieses Bike ersteigert und ich war erleichtert, dass so ein schönes Stück nun ein sehr schönes Zuhause erhält.


Bis bald ... Part 3 zeigt Euch die letzten Pro Comps (u. A. eins aus Titan), Funk Federgabeln und das Ende von Funk.

Pics © dr.s, neilll, retrobikeguy, pkrzystiniak, ebay

Sonntag, 15. März 2009

Funk Special - Part 1 The Beginning

Daryl Funk - Konstrukteur eines der besten und schönsten (und mittlerweile sehr gesuchten) ECS-Bikes, dem FUNK Pro Comp.

Daryl begann in den späten Neunzigern mit der Konstruktion von MTBs. Seinen ersten Prototyp mit einem Zentralrohr entwickelte er 1988



und bereits 1989 wurden die ersten geringen Stückzahlen gefertigt.



Das Pro Comp wurde 1990 entwickelt und wurde trotz des relativ hohen Preises (Handarbeit eben) sofort zu einem Liebling der damaligen ECS-Szene. In Deutschland kam es 1991 auf den Markt und die Preise lagen bei 6.000 bis 8.000 DM.



Neben den anfänglich uni lackierten Rahmen in weiss, pink oder gelb gab es später noch eine polierte Version sowie Neon-Colourways mit 3 verschiedenen Fadings (mehr dazu im nächsten Teil). Was das Pro Comp so interessant macht, sind die für damalige Verhältnisse enormen Rohrdurchmesser (lediglich Klein und Cannondale arbeiteten mit ähnlichen Dimensionen) und die CNC-Ausfallenden. Zu diesem Zeitpunkt waren alle Pro Comps mit einer Tange Big Fork ausgestattet und Darryl entschloss sich 1991 eine eigene Gabel zu kreieren - die Funk Fat Fork war geboren (auch dazu mehr im nächsten Teil).


Pics © sgltrack, repackrider

Sonntag, 8. März 2009

The First Old World MTB Championship!

4. und 5. September 2009
Bergen, Holland

Mountainbikes bis 1995 zugelassen. Da freue ich mich richtig, denn da kann so mancher seine CNC-Orgie getrost zuhause lassen! Checkt die Website für Details!

Wer fährt mit?!